gs-horn_text

Die soziale Erziehung hat an der Grundschule Horn einen hohen Stellenwert.
Wir wollen die Schülerinnen und Schüler zu einem verantwortungsvollen und respektvollen Umgang miteinander erziehen.
Zur Erreichung dieses Ziels haben wir neben klaren Regeln für das Miteinander beim Lernen und Spielen an unserer Schule regelmäßig stattfindende Kinderkonferenzen eingerichtet.
Außerdem übernehmen ältere Schülerinnen und Schüler Verantwortung für jüngere in einem Patensystem. Bei uns speziell ausgebildete Schülerinnen und Schüler unterstützen die Mitschülerinnen und Mitschüler bei der Lösung von Konflikten in den Pausen.
Viertklässler führen selbstständig die Ausleihe von Geräten für die „Aktive Spielpause“ durch.

 

Die Grundschule Horn hat sich zum Ziel gesetzt, alle Schülerinnen und Schüler individuell zu fördern und zu fordern.
Dazu gehört zunächst, die besonderen Stärken und Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler zu erkennen.
Die Weiterentwicklung unseres Unterrichts in Richtung Individualisierung, Schüleraktivierung und differenzierte Angebote soll helfen, die Entfaltung besonderer Begabungen und Fähigkeiten unserer Schülerinnen und Schüler beim täglichen Lernen zu ermöglichen.
Darüber hinaus haben wir ein Angebot von mittlerweise sechs Zusatzkursen (Mathe, Schülerzeitung, Musik, Tanz und Theater, Forscher, Kunst) aufgebaut, die sog. Fuchskurse, in denen wir Kinder mit besonderer Begabung oder hoher Leistungsbereitschaft zusätzlich zum Unterricht fördern.
Einige Schülerinnen und Schüler nehmen an außerschulischen Angeboten wie z. B. Probex (Probieren und Experimentieren) oder PriMa (Primarstufen-Mathematik) teil.

 

Seit August 2008 sind wir teilnehmende Schule am JeKi – Projekt („Jedem Kind ein Instrument), welches allen unseren Schülerinnen und Schülern ermöglicht, zwei Jahre lang ein Instrument zu erlernen.
Ferner gibt es das Angebot von zwei Schulchören, welches z. Z. von etwa 60 Kindern wahrgenommen wird.

 

An der Grundschule Horn werden Kinder mit großem Sprachförderbedarf nach einer intensiven Diagnosephase sowohl integrativ als auch additiv in Kleingruppen bzw. Förderbändern gefördert.
Einige Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen nehmen z. Zt. an einem Projekt zur Leseförderung der Zeit-Stiftung teil. Außerdem besteht die Möglichkeit, täglich im Anschluss an den Unterricht an der Hausaufgabenbetreuung teilzunehmen.

 

Es werden regelmäßige und angeleitete Besuche der nebenan liegenden Bücherhalle organisiert und es finden alljährlich Autorenlesungen in den Klassen statt.
Weitere Kooperationen bestehen mit verschiedenen kulturellen Einrichtungen (NDR, Staatsoper, Jugendmusikschule), mit zwei KiTas im Stadtteil und dem Sportverein HT 16. Dieser bietet zweimal pro Woche ein Bewegungsangebot am Nachmittag in unserer Schule an.

 

Ein weiterer Baustein ist die Gestaltung von Festen und Veranstaltungen.
Eine Selbstverständlichkeit sind die Präsentationen der Arbeit aus den Klassen und den Kursen vor jeden Ferien in der Aula vor der ganzen Schülerschaft und deren Eltern.
Wir haben jährlich wiederkehrende Sport- und Spielfeste, die letztendlich gestaltetes Schulleben ausmachen und die Erfahrung vermitteln, dass die Schülerinnen und Schüler Teil einer lebendigen Gemeinschaft sind, zu der sie ihren Anteil beisteuern müssen.

 

Unsere beiden Vorschulklassen sind ein wichtiger und fester Bestandteil dieser Gemeinschaft, hier werden die Kinder behutsam aber kontinuierlich an unsere Prinzipien herangeführt.

 

All dies kann nur gelingen, wenn Schule und Eltern an einem Strang ziehen. Daher sind uns der Austausch und die Zusammenarbeit mit den Eltern außerordentlich wichtig.
Grundlage für eine solche erfolgreiche Zusammenarbeit sollte gegenseitiges Vertrauen und eine offene und direkte Kommunikation sein.